Hauptnavigation

Bremervörder Kultursommer 2022

Im Juli und August 2022

Bremervörder Kultursommer 2022

Im Juli und August 2022

Ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm an unterschiedlichen Spielstätten in Bremervörde.

Der Kultursommer steht wieder vor der Tür

Kaum hat das Frühjahr 2022 begonnen, da ist es auch schon so weit und der Bremervörder Kultursommer steht wieder vor der Tür. Auch in diesem Jahr sind wir begeistert, Ihnen das neue, abwechslungsreiche Programm präsentieren zu dürfen. TANDEM e.V. – soziale Teilhabe gestalten -, die Bremervörder Beschäftigungsgesellschaft gGmbH (BBG) und die Natur- und Erlebnispark Bremervörde GmbH, unterstützt durch die Stiftung der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde, freuen sich darauf, Ihnen im Juli und August ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm in Bremervörde anbieten zu können.

Sonntag, 10.7.22, 16 Uhr: Gartenkonzert „Du, Herr Lampio“ - 15 Euro (Kulturbühne der BBG)

Niko Lampio alias „ Du, Herr Lampio“ ist ein leiser und lauter Liedermacher. In seinen Liedern, die er vorzugsweise Sonntag morgens an seinem altländer Küchentisch komponiert, werden viele Themen des Lebens mal ernsthaft und mal mit einem Augenzwinkern musikalisch aufgearbeitet. Die deutschsprachigen Stücke werden sowohl solo mit Akustikgitarre als auch mit seiner Band aufgeführt, die ihn schon seit Jahren begleitet. Mit kleinen Geschichten zur Musik holt er sein Publikum ab und bringt es scheinbar ganz einfach zum Zuhören.

Mittwoch, 13.7.22, 19.30 Uhr: Lesung Samer Tannous & Gerd Hachmöller „Lebt ein Syrer in Rotenburg“ – 12 Euro (EIGENART – kunstraum)

„Gekommen, um zu bleiben“: Die Fortsetzung des SPIEGEL-Bestsellers. Als Samer Tannous mit seiner Familie nach Rotenburg an der Wümme kam, wusste er noch nicht, wie weit die kulturellen Unterschiede zwischen Syrern und Deutschen reichen, mit welchen Skurrilitäten er zu rechnen hatte. Nun, nach einigen Jahren in Deutschland, ist der Erstkontakt mit den Landsleuten zwar geglückt. Doch hält das Leben in der neuen Heimat noch immer jede Menge Überraschungen bereit. In den neuen Texten ihrer beliebten SPIEGEL-Kolumne schreiben Samer Tannous und Gerd Hachmöller darüber, was Helene Fischer mit Meinungsfreiheit zu tun hat, warum Schuhsohlen im deutschen Fernsehen unweigerlich zu Missverständnissen führen und was passiert, wenn ein syrischer Vater sich in Deutschland mit exotischen Vokabeln wie "Geburtsvorbereitungskurs" auseinandersetzen muss. Unterhaltsam, aufschlussreich und unvergleichlich charmant.

Freitag, 15.7.22, 19 Uhr: Klassik Open-Air der Jungen Philharmonie Köln – 25 Euro (Seebühne am Vörder See)

Die Junge Philharmonie Köln unter Leitung von Volker Hartung lädt zu einem Klassik Open Air auf der Seebühne. TANZ- und SWING der „ROARING TWENTIES“: Das beliebte Orchester und Volker Hartung laden sie zu einer Zeitreise in die ‚Goldenen Zwanziger‘ und ihre geniale Swing Musik vom Broadway nach Berlin ein. Sie vertieften sich in die Spielweise und Klangästhetik der Zeit und spielen in einzigartigem Spielstil die besten Hits der Swing- Epoche aus den originalen Arrangements, umrahmt von den Walzern und Polkas von Johann Strauss und virtuosen Solostücken von Monti und Sarasate.

Foto Norman Keil, ©Jennifer Keil

Samstag, 16.7.22, 16 Uhr: Gartenkonzert „Norman Keil“- 15 Euro (Kulturbühne der BBG)

Norman Keil, der Singer und Songwriter aus Gießen vereint ehrliche und schmerzlich schöne Texte zu einem abgerundeten Klangerlebnis. Von 2008 - 2016 wirkte der im thüringischen Erfurt geborene Musiker und Producer als Gitarrist und Songschreiber/ Ideengeber bei der Fury In The Slaughterhouse-Nachfolgeband „Wingenfelder“ mit und zählt seit mittlerweile über sieben Jahren auch als Solokünstler zu den aufregendsten, sehenswertesten Geheimtipps innerhalb der deutschsprachigen Musiklandschaft. „Im Grunde will ich nur meine Geschichten erzählen“, so Keil über seine Songs. „Dabei ist es mir egal, ob ich vor 10 oder vor 10.000 Leuten spiele. „Ich betrachte meine Songs als eine Art Therapie, als etwas Selbstreinigendes.

Foto Frollein Motte, ©Christiane Münster

Sonntag, 17.7.22, 16 Uhr: Gartenkonzert „Frollein Motte“ - 15 Euro (Kulturbühne der BBG)

Frollein Motte steht für dynamische Power einer unterhaltsamen und druckvollen Rockkapelle, gepaart mit einfühlsamen rockigen Popsongs. Ein Liveerlebnis, das alles bietet: Mitsingen, Tanzen, Lachen, Weinen und Gänsehaut. Ob laut oder leise – immer mit dem Herzen!

Mittwoch, 20.7.22,19.30 Uhr: Lesung Tim Pröse „…und ich kann nie vergessen“ - 12 Euro (EIGENART – kunstraum)

Ein Stalingrad-Überlebender erzählt von Krieg, Widerstand – und dem Wunder, 100 Jahre zu leben. Tim Pröse hat den vielleicht letzten Überlebenden aus der Schlacht von Stalingrad ein halbes Jahr lang begleitet – und eines der letzten großen Zeitzeugen-Porträts geschrieben, bevor es dafür zu spät sein wird. Mit fast 100 Jahren spricht Hans-Erdmann Schönbeck über alte und neue Werte. Ein Buch als Plädoyer für die Menschlichkeit. Ein Signal gegen den neuen Hass. Und: Dieses Buch feiert das Leben! Die Weisheit eines Mannes. Und das Wunder, alt zu werden. Hans-Erdmann Schönbeck lag mit schwersten Verletzungen und erblindet mit einer letzten Kugel in der Pistole in einem Erdloch vor Stalingrad und hatte keine Hoffnung. Doch er wurde gerettet. Als einer der letzten wurde er aus der Hölle geflogen und überlebte. Fast 80 Jahre später, mit knapp 100 Jahren Lebensweisheit, blickt Schönbeck nun gemeinsam mit SPIEGEL-Bestsellerautor Tim Pröse zurück. Da war sein innerer Widerstand gegen Hitler. Die verpasste Gelegenheit, ihn zu töten, als Schönbeck nach der Schlacht in seine Nähe kommandiert wird. Ein paar Nächte schläft er neben Graf Stauffenbergs Bombe. Ein einfühlsames Porträt und ein Appell an die Menschlichkeit von einem der letzten Stalingrad-Überlebenden.

Samstag, 23.7.22, 16 Uhr: Gartenkonzert „Jörg Seidel & Sabine Kühlich“ - 15 Euro (Kulturbühne der BBG)

Jörg Seidel & Sabine Kühlich haben mit ihrem Album „Viva Valente!“ ein Programm entwickelt um die Ikone des 20. Jahrhunderts, Caterina Valente, zu Ehren. Kühlich singt in mehreren Sprachen, scattet, spielt Piano, steuert Saxophon-Soli wie Percussion bei und wirft sich in der Moderation die Bälle mit Jörg Seidel zu. Jörg Seidel, der zu den besten Jazzsängern und Swinggitarristen des Landes zählt, glänzt im Duett mit Sabine Kühlich, spielt eine mitreißende Rhythmusgitarre und stellt seine Entertainer-Qualitäten unter Beweis.

Foto Christiane Lux, ©Anne de  Wolff

Sonntag, 24.7.22, 16 Uhr: Gartenkonzert „Christina Lux feat. Oliver George“ - 15 Euro (Kulturbühne der BBG)

Lux ist eine Lichtgestalt unter den vielen Singer – Songwwritern. Und das nicht nur wegen ihres Namens. Klar und tiefgehend sind die Texte. Eindringlich und warm ihre Stimme. Dazu runde, toll arrangierte Songs mit feinen Melodien. Sie steht auf Dinge, die sie bewegen und packt sie in Musik und Poesie. Christina Lux ist eine wunderbare Gitarristin mit sehr eigenem Stil. Zusammen mit ihrem Weggefährten Oliver George an Drums, Gitarre und Gesang lassen sich beide mit großer Spielfreude aufeinander ein und es ist erstaunlich, wie raumfüllend und intensiv nur zwei Musiker sein können.

Mittwoch, 3.8.22, 19.30 Uhr: Lesung „Marno Howard – Ottos Schatten“ - 12 Euro (EIGENART – kunstraum)

Wie viel Gewalt erträgt die Seele eines Kindes? Besonders dann, wenn das vermeintlich Sichere zu Hause, mehr Böses bereithält, als die Welt um uns herum. Es gibt wohl Tage, an denen sich das Schicksal nicht zwischen dem Schlechten und etwas Gutem entscheiden kann. Tage an denen es nicht Würfelt und nimmt, was kommt. Augenblicke, in denen es zulässt, was zu ertragen uns schwerfällt. In Ottos Leben begann solch ein Tag mit Maries Geburt und endete mit der erbarmungslosen Gewissheit, dass sein Vater ging. Nur ein Moment, der alles veränderte und ihn in ein neues, anderes Leben zwang. Ein Leben mit der bedingungslosen Liebe zu seiner Marie. Ein Leben mit diesem neuen Mann an Mutters Seite, der seinen bedrohlichen Schatten über alles legte, was in Ottos Leben an Schönheit übrig blieb. Einem Säufer und Schläger, der Otto immer wieder eine beachtliche Anzahl blauer Flecke auf den Leib heftete, die wochenlang nicht verheilten. Ottos Leben ist die Geschichte eines Jungen, der sich schwor, die eigene Schwester zu schützen, alles Böse zu ertragen und von ihr fernzuhalten. Allem standzuhalten und zu erdulden, was sie niemals erfahren durfte. Denn er selbst musste es sein, der es ertrug. Für Marie.

Nicht jetzt

Wir, als Ihre Sparkasse, verwenden Cookies, die unbedingt erforderlich sind, um Ihnen unsere Website zur Verfügung zu stellen. Für die Dauer Ihres jetzigen Besuchs dieser Website werden keine weiteren Cookies gesetzt, wenn Sie das Banner oben rechts über „X“ schließen. Wenn Sie Ihre Zustimmung erteilen, verwenden wir zusätzliche Cookies, um zum Zwecke der Statistik (z.B. Reichweitenmessung) und des Marketings (wie z.B. Anzeige personalisierter Inhalte) Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website zu verarbeiten. Hierzu erhalten wir teilweise von Google weitere Daten. Weiterhin ordnen wir Besucher über Cookies bestimmten Zielgruppen zu und übermitteln diese für Werbekampagnen an Google. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer "Erklärung zum Datenschutz". Ihre Zustimmung ist freiwillig und für die Nutzung der Website nicht notwendig. Durch Klick auf „Einstellungen anpassen“, können Sie im Einzelnen bestimmen, welche zusätzlichen Cookies wir auf der Grundlage Ihrer Zustimmung verwenden dürfen. Sie können auch allen zusätzlichen Cookies gleichzeitig zustimmen, indem Sie auf “Zustimmen“ klicken. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit über den Link „Cookie-Einstellungen anpassen“ unten auf jeder Seite widerrufen oder Ihre Cookie-Einstellungen dort ändern.

i